Anna Christmann

Mehmet und Talha aus der J1 haben im Rahmen einer GFS am Mittwoch, den 23. Januar 2019, eine Podiumsdiskussion organisiert. Involviert waren neben etwa 100 Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 1 auch die aus Zuffenhausen stammende Bundestagsabgeordnete der Grünen, Frau Dr. Anna Christmann. Auf der Tagesordnung standen aktuelle Themen wie die Digitalisierung, die Rolle der Abgeordneten, die Flüchtlingspolitik sowie der Rechtspopulismus, welche aktiv diskutiert wurden.

Die Themen schienen sowohl für den aus Berlin angereisten Gast, als auch für die Teilnehmer unserer Schule von hoher Bedeutung zu sein, das machte sich an der lebhaften Beteiligung beider Seiten bemerkbar. Eine solche Erfahrung bietet eine einmalige Möglichkeit für die Jugendlichen, welche der Podiumsdiskussion beiwohnten: Sie konnten sich sowohl persönlich damit auseinandersetzen als auch die Meinung der Expertin in direkten Gespräch erfahren. Ihnen wurde somit eine Möglichkeit gegeben, Politik hautnah und nicht nur aus dem Fernsehen oder aus den Nachrichten miterleben zu können.

Dass die Themen sehr kontrovers aufgenommen wurden, zeigten verschiedenste Fragen. Hier einige Beispiele: Zum Thema Flüchtlingspolitik wurde gefragt, ob Frau Christmann eine Obergrenze noch in Betracht ziehe. Ihre Antwort war ein wichtiges Symbol und ein Zeichen für ihre Einstellung. Sie sagte, die Obergrenze sei keine Frage mehr, nun ginge es um die Integration der bereits aufgenommenen Flüchtlinge. Außerdem sagte sie, aktuelle Debatten über die Obergrenze seien nur noch Scheindebatten, man sollte nun nach angemessenen Lösungen wie der Förderung der Integration suchen. Schon während des GK-Unterrichts, aber auch in den Nachrichten wird das Thema Lobbyismus sehr häufig diskutiert. Nicht zuletzt deswegen fragte jemand aus dem Plenum Frau Christmann nach ihrer Meinung hierzu. Daraufhin antwortete sie, dass dieser sehr vielfältig sei. Zudem meinte sie: ,,Ich werde nicht unter Druck gesetzt.“

Das Thema Digitalisierung wurde auch sehr angeregt besprochen. Mit der Aussage: ,,Die meisten Schulen wären von einem Ausfall es Internets kaum betroffen“, wollte Anna Christmann hervorheben, dass die Digitalisierung in den deutschen Schulen noch so wenig ausgebaut ist, dass im Vergleich zu anderen Institutionen wie Banken, Krankenhäusern oder dem Bundestag selbst, bei denen das temporäre Wegfallen des Internets fatale Folgen haben würde, das analoge Schulleben auch so seinen Lauf weiterführen und entsprechend eine viel zu unwichtige Rolle in Schulen spielt.

Abschließend möchten wir ein herzliches Dankeschön an Dr. Anna Christmann richten, die uns die tolle Veranstaltung durch ihre freundliche Teilnahme ermöglicht hat.

Von Mehmet und Talha (J1)